Startseite » Selbstgemachte Wachstücher – plastikfrei und ZeroWaste

Selbstgemachte Wachstücher – plastikfrei und ZeroWaste

Das Thema Nachhaltigkeit ist und bleibt aktuell und kommt immer mehr in unser Bewusstsein. Zugegeben, ich selber lebe noch nicht so nachhaltig wie ich es selber gerne hätte. Aber oft sind es viele kleine Dinge die am Ende ein großes Ganzes ergeben. Warum nicht mal was Neues ausprobieren? Meine liebe Kollegin und Freundin Netti hat mir diese DIY Anleitung zur Verfügung gestellt. Auch die Wachstücher auf den Fotos sind von ihr. Und so zeige ich Dir wie Du selbstgemachte Wachstücher als plastikfreie Alternative zu Frischhaltefolie nutzen kannst. Dabei kannst Du die Wachstücher entweder mit Bio-Bienenwachs oder ganz vegan mit Carnaubawachs herstellen – das Ergebnis ist das Gleiche: tolle zero-waste Wachstücher für ein bisschen mehr Nachhaltigkeit in Deinem Alltag.

Material für selbstgemachte Wachstücher

  • Bio-Bienenwachs oder Carnaubawachs
  • Baumwollstoff(reste)
  • Zickzack-Schere (falls Du einen gezackten Rand an Deinen Wachstüchern möchtest)
  • Backpapier
  • Backblech und Backofen
Selbstgemachte Wachstücher

So wird’s gemacht

Du kannst die Wachstücher auf zwei unterschiedliche Arten herstellen. Die einfachste Methode ist die „Backofen-Methode“ die ich Dir heute vorstellen werden.

Schneide Deinen Stoff auf die gewünschte Größe und Form zu. Du kannst entweder viereckige Größen wählen oder auch runde Formen, angepasst auf Schüsseln, die Du gerne mit einem Wachstuch verschließen möchtest. Möchtest Du einen gezackten Rand an deinen Wachstüchern haben, nimm die Zickzack-Schere.
Nun legst Du ein Backpapier auf ein Backblech und platzierst das vorbereitete Stoffstück darauf. Auf dem Stoffstück verteilst Du nun das Wachs gleichmäßig. Für ein Stoffstück von ca. 30 x 30 cm Größe verwende ich ca. 15 g Wachs. Bienenwachs und das pflanzliche Carnaubawachs unterscheiden sich nicht in der Anwendung und kaum im Preis.

Gib nun den Stoff mit dem Wachs in den Backofen und lass das Wachs für ein paar Minuten bei ca. 80 Grad schmelzen. Sobald das Wachs komplett geschmolzen ist und sich der Stoff vollgesaugt hat, kannst Du das Tuch aus dem Ofen nehmen und zum Trocknen aufhängen.
Und schon ist Dein selbstgemachtes Wachstuch fertig.

Selbstgemachte Wachstücher

So reinigst und pflegst Du Deine selbstgemachten Wachstücher

Für die eine schnelle Reinigung nach dem Gebrauch kannst Du Deine Wachstücher mit kalten Wasser und eine milden Spülmittel abspülen. Solltest Du die Wachstücher desinfizieren wollen, lege das Wachstuch auf ein Backpapier und lasse es bei 100 Grad für ein paar Minuten im Ofen.


Bei häufigem Gebrauch bekommen Wachstücher Knicke und sie erscheinen faltig. Frische sie einfach auf, in dem Du die selbstgemachten Wachstücher auf ein Backpapier in den Ofen legst, an den Stellen an denen das Wachs weniger ist ein paar Wachsperlen auflegst und wie bei der Herstellung das Tuch bei 80 Grad im Ofen lässt, bis das Wachs geschmolzen und in den Stoff eingezogen ist. Auch Aufbügeln (ohne Dampf) zwischen zwei Backpapieren ist möglich.

Ganz wichtig!

Auch wenn Du Wachstücher zur die Aufbewahrung von Lebensmitteln verwendest, gelten für rohes Fleisch und rohen Fisch die gleichen Hygienemaßnahmen. Da die Wachstücher zum Reinigen nicht gekocht oder erhitzt werden, solltest Du unbedingt auf das Einwickeln von rohem Fleisch und rohem Fisch verzichten.


Selbstgemachte Wachstücher

Findest Du die selbstgemachten Wachstücher auch so praktisch? Dann merke Dir die Anleitung doch gleich auf Pinterest, so findest Du es beim nächsten Mal schneller. Klicke einfach auf den folgenden Pin.

Du hast auch schon Wachstücher selbergemacht und möchtest sie mir gerne zeigen? Dann freue ich mich über eine Verlinkung bei Instagram oder über eine Nachricht von Dir.

close

Noch mehr leckere Rezepte?

Trag Dich gleich für meinen Newsletter ein und Du bekommst monatlich die neusten Rezepte und Küchentipps direkt in Dein Postfach.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*